Science @ Sail 2010

Datum

7. August 2010
8. August 2010

„Leuchtfeuer der Wissenschaft“

Forscher hautnah, Wissenschaft zum Anfassen, unterhaltsame Experimente. Wie enorm vielfältig und fesselnd das Spektrum der Rostocker Forschung ist, deckt alljährlich die "Science @ Sail" auf. Die zweitätige Wissenschaftsschau findet zum sechsten Mal parallel zum Großseglertreffen Hanse Sail statt.

Die von [Rostock denkt 365°] organisierte "Science @ Sail" bietet am 7. und 8. August 2010 im Institut für Physik der Universität Rostock ein bunt gemixtes Vortragsprogramm sowie viele Experimentierstationen. Sie steht dieses Jahr unter dem Motto „Leuchtfeuer der Wissenschaft“ und feiert auf diese Weise das 50-jährige Jubiläum des Lasers.

Die jedem bekannte Abkürzung „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“ (deutsch: „Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung“) ist längst kein Science Fiction mehr, sondern hat Einzug gehalten in den Alltag. Anwendungen in Medizin, Unterhaltungselektronik, Technik und Wissenschaft sind beredtes Zeugnis davon, wie vielfältig das gebündelte Licht genutzt werden kann. In seinem leicht verständlichen Vortrag „Fantastisches wird Alltag“ geht der Rostocker Physiker Prof. Fedor Mitschke auf Ursprung, Funktionsweise und Anwendungen des Lasers ein.
Diese künstlich gerichteten Lichtstrahlen sind sogar stärker als wenn man das gesamte Licht der  Sonne auf einem Streichholzkopf bündeln würde. Glauben Sie nicht? Dann dürfen Sie den Vortrag „Heller als Milliarden Sonnen“ von Prof. Dieter Bauer, ebenfalls Physiker an der Universität Rostock, nicht verpassen!

Laser helfen sogar, Vorgänge sichtbar zu machen, die kein menschliches Auge und keine Kamera erblicken können. Wie, erklärt Prof. Stefan Lochbrunner. Auch er ist Physiker an der Universität Rostock und erzeugt tagtäglich mit Laser Lichtblitze, die nur wenige Femtosekunden lang sind –
und damit Billionen Mal kürzer als ein Augenaufschlag. Prof. Ludger Wöste von der Freien Universität Berlin setzt dem Ganzen die Krone auf. Er stellt in seinem Experimentalvortrag „Vom Licht zum Laser“ Laserlicht aus einfachsten Haushaltsgegenständen her.
Wer seinen Augen nun nicht mehr traut, darf sich auf andere Sinnesgenüsse freuen. In seinem Gastvortrag „Hast du schon gehört?“ wird Prof. Mathias Getzlaff von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zeigen, dass auch beim Hören von Musik ganz viel Physik im Spiel ist.

Abgerundet wird die "Science @ Sail" durch ein Experimentarium zu optischen Phänomenen und einer Versuchsstrecke entlang des Lichts. Vom Sonnenlicht bis hin zum Laser gibt es Wissenswertes und Anfassbares im gesamten Institut für Physik, Universitätsplatz 3. In einem der Hörsäle laufen sogar Filme zur „Faszination Laser“.

Wem das alles zu ernst ist, hat die „Rostocker Stadtphysikanten“ noch nicht erlebt. Diese Truppe junger Leute, die auszog, um den Rostockern und ihren Gästen zu zeigen, wie viel Spaß Wissenschaft macht, wird an beiden Tagen in einer witzigen Story und in schauspielerischer Höchstform ihre ganz eigene Sicht auf Naturwissenschaften vermitteln. Titel der diesjährigen Schauvorlesung: „Die 3 ???“

Obendrein wird die Zoologische Sammlung der Universität Rostock mit dem berühmten Pfeilstorch ihre Türen öffnen. Auf diese Weise vermittelt die "Science @ Sail" den Rostockern und ihren Gästen auch 2010 Wissenschaft zum Anfassen – und beweist, dass neben dem touristischen Erholungswert die traditionsreiche Hanse- und Universitätsstadt Rostock auch in der Gegenwart ein Standort exzellenter Wissenschaften ist.

Zur "Science @ Sail" sind vor allem Familien herzlich willkommen! So können die kleinsten unter den Gästen Riesenseifenblasen erzeugen und an Bastelstationen unter anderem kleine Flaschenteufel bauen. Viele weitere Aktionen runden das Angebot ab und machen die Wissenschaftsschau für jedes Alter interessant. Der Eintritt ist für alle kostenlos.


Download

Flyer 2010 Vorderseite

Flyer 2010 Rückseite

Plakat 2010

Postkarte 2010 Vorderseite

Postkarte 2010 Rückseite

Wir verwenden Cookies, um Funktionalitäten der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutzerklärung. OK