Science @ Sail 2011

Datum

13. August 2011
14. August 2011

„Zeit für Wissenschaft“

Forscher hautnah, Wissenschaft zum Anfassen, unterhaltsame Experimente. Wie enorm vielfältig und fesselnd das Spektrum der Rostocker Forschung ist, deckt alljährlich die "Science @ Sail" auf. Die zweitägige Wissenschaftsschau findet in der Stadt der Sieben dieses Jahr bereits zum siebten Mal statt – wie in den Vorjahren parallel zum Großseglertreffen Hanse Sail.

Die von [Rostock denkt 365°] organisierte "Science @ Sail" bietet am 13. und 14. August 2011 im Institut für Physik der Universität Rostock wieder ein bunt gemixtes Vortragsprogramm im Großen Hörsaal sowie viele Experimentierstationen im und um das gesamte Institut. Die traditionsreiche Veranstaltung steht dieses Jahr unter dem Motto „Zeit für Wissenschaft“ und widmet sich dem Phänomen der Zeit.

Denn Zeit ist zwar messbar, aber irgendwie doch nicht so richtig begreiflich. Unaufhörlich vergeht sie, ständig gibt es neue. Und mit ihr plötzlich Vergangenheit und Zukunft. Manchmal vergeht Zeit rasend schnell, dann wieder endlos gefühlt gar nicht.
Zeit ist eine physikalische Größe, weiß das Lexikon. Und im Physikbuch steht: Für Albert Einstein, den wohl größten Physiker aller Zeiten, ist sie untrennbar die vierte Dimension des Raum-Zeit-Kontinuums.
Dennoch ist es möglich, Zeit zu messen – unabhängig vom Raum. Daher streiten Physiker seit vielen Jahren, ob Zeit tatsächlich eine physikalische Größe ist. Schnell wird es also philosophisch beim Thema. Doch selbst die bedeutendsten Philosophen haben Jahrzehnte gebraucht, um diesen Begriff einigermaßen erschöpfend zu beschreiben.

Die "Science @ Sail" will sich der Zeit nähern, die sich wie kaum eine andere physikalische Größe zwischen Naturwissenschaft und Philosophie befindet. Die Forscher der Universität Rostock nehmen sich dabei ausführlich Zeit für Interessierte. Ihre Vorträge wie „Wie die Zeit vergeht“, „Die Zeitspiegelung“ und „Zeitskalen der Forschung – kürzeste Laserpulse“ machen die "Science @ Sail" zum idealen Raum-Zeit-Punkt für eine Wissensaneignung in dieser spannenden Forschungsfrage.

Neben der Zeit werden auch scheinbare Urzeitmonster thematisiert. So wird am 13. August um 16 Uhr in dem Vortrag „Geheimnisse der Tiefsee – Leben in der Schattenwelt“ etwas Licht in das für die Menschheit noch immer unbekannte Dunkel der Weltmeere gebracht. Der Greifswalder Biologe Volker Miske stellt die Lebensräume des freien Wasserkörpers und des Bodens der Tiefsee mit ihren Bewohnern und deren häufig verblüffende Anpassungen vor.

Wem das alles zu ernst ist, hat die „Rostocker Stadtphysikanten“ noch nicht erlebt. Diese Truppe junger Leute, die auszog, um den Rostockern und ihren Gästen zu zeigen, wie viel Spaß Wissenschaft macht, wird an beiden Tagen in einer witzigen Story und in schauspielerischer Höchstform ihre ganz eigene Sicht auf Naturwissenschaften vermitteln. Titel der diesjährigen Schauvorlesung: „Die Simpsons“. Sie ist am 13. August um 13 Uhr sowie am 14. August um 15.30 Uhr zu erleben.

Eine weitere Schauvorlesung wird ebenfalls die Lachmuskeln strapazieren und für Verblüffungen sorgen. Am 14. August werden Chemiestudenten um 13 Uhr ihre Show namens „Das gestohlene Element“ aufführen.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein Experimentarium, das viel Wissenswertes und Anfassbares im gesamten Institut für Physik, Universitätsplatz 3, 18055 Rostock, bietet.
Zur "Science @ Sail" sind vor allem Familien herzlich willkommen. So können die Kleinsten Riesenseifenblasen erzeugen und an Bastelstationen unter anderem Flaschenteufel bauen. Viele weitere Aktionen runden das Angebot ab und machen die Wissenschaftsschau für jedes Alter interessant. Der Eintritt ist für alle kostenlos.


Download

Flyer 2011 Vorderseite

Flyer 2011 Rückseite

Postkarte 2011 Vorderseite

Postkarte 2011 Rückseite

Wir verwenden Cookies, um Funktionalitäten der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutzerklärung. OK