Sechs Rostocker Schüler beim Grande Finale in Toulouse

12. Juli 2018

Rostocker Schüler-Delegation in Toulouse | v.l.n.r: Lotta Helm (hinten), Anja Barnert, Simon Kukuk, Simon Johannssen, Maxim Schamber, Alanas DambrauskasWährend bei der Fußball-WM in Russland europäische Teams um den Titel kämpfen, haben Schüler im französischen Toulouse an drei Tagen miteinander debattiert. Beim europäischen Schülerparlament waren unter ihnen sechs Schüler aus der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, welche sich im Frühjahr beim regionalen Parlament für eine Teilnahme qualifizierten. Gemeinsam mit Schülern aus zehn weiteren europäischen Ländern diskutierten die Jugendlichen über die Zukunft Europas. Vor allem die künftige Mobilität mit Verkehrsmitteln und die Datensicherheit im Zuge der Digitalisierung standen im Mittelpunkt der Diskussionen. Die Ergebnisse der dreitägigen Debatten wurden dem EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas, übergeben. Er versprach, dass die Forderungen der Jugend Europas in die Arbeit der Politik Einfluss finden wird. Dies und die Tatsache, dass die Rostocker Schüler von einer „unglaublichen Erfahrung im Austausch mit Schülern aus ganz Europa, kulturell wie ideel“, sprechen, macht aus dem europäischen Schülerparlament eine Erfolgsgeschichte, welche sich 2020 im italienischen Triest wiederholen soll. Dann auch wieder mit Rostocker Schülern.

Die Qualifizierung hierfür wird wieder unter der Koordination des Vereins [Rostock denkt 365°] e.V. in der Universität Rostock sein.

Foto: Rostocker Schüler-Delegation in Toulouse | v.l.n.r: Lotta Helm (hinten), Anja Barnert, Simon Kukuk, Simon Johannssen, Maxim Schamber, Alanas Dambrauskas

Weietre Informationen hier.

Wir verwenden Cookies, um Funktionalitäten der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutzerklärung. OK